Dr. Schneidereit Kieferothopädie

Es ist nie zu spät für ein schönes Lächeln.

Schöne Zähne sind Ausdruck von Gesundheit, Erfolg und Lebensfreude.

Der Wunsch nach einer Zahnkorrektur kann ästhetisch und funktionell begründet sein. Nicht richtig verzahnende Zähne können Ursachen von Kiefergelenksbeschwerden, Nacken- und Schulterbeschwerden, Kopfschmerzen und Ohrgeräuschen sein. Die Zahnkorrektur kann heute mit nahezu unsichtbaren Zahnspangen erfolgen, so dass sie unauffällig und federleicht zu einem strahlenden Lächeln finden. Wichtig bei jeder kieferorthopädischen Behandlung ist ein karies- und entzündungsfreies Gebiss.

Ästhetische Zahnkorrektur mit Invisalign® Schienen

Neben der herkömmlichen Behandlungsmethode mit festsitzenden Brackets, haben wir uns auf die Korrektur von Zahnfehlstellungen mit der Invisalign Methode spezialisiert. Invisalign kommt aus den USA und bedeutet übersetzt soviel wie „unsichtbare Schiene“. Diese Aligner sind durchsichtige Zahnschienen, mit denen eine nahezu unsichtbare Methode der Zahnbegradigung möglich ist. 

Mit den Alignern können vielfältige Zahnfehlstellungen korrigiert werden – von kleineren Zahnbewegungen bis hin zu komplexeren Fällen sind zahlreiche verschiedene Behandlungen möglich. Diese Schienen bzw. Aligner werden Tag und Nacht getragen, außer beim Essen, Trinken und der täglichen Zahnpflege.

Es werden eine Reihe von transparenten Alignern angefertigt – ganz individuell für Ihre Zähne. Die Bewegungen werden damit Schritt für Schritt eingeleitet. Alle zwei Wochen wechseln Sie zum nächsten Aligner-Paar, sodass sich ihre Zähne nach und nach zur vorgesehenen Endposition bewegen.

Versteckte Zahnspange mit der Lingualtechnik

Incognito™ korrigiert Zahnfehlstellung nahezu unsichtbar auf der Innenseite Ihrer Zähne

Incognito™ korrigiert schiefe Zähne  auf höchst ästhetische Weise. Das Besondere an dieser festen Zahnspange: Sie wird mit individuell an den Patienten angepassten Brackets auf der Innenseite der Zähne – also zungenseitig (lateinisch: lingual) – aufgeklebt. Dadurch ist die feste Zahnspange für Ihr Gegenüber unsichtbar. Sie müssen weder im Beruf noch im privaten Umfeld erklären, warum Sie sich für eine Zahnkorrektur entschieden haben. Die Zahnspange bleibt inkognito!

Präprothetische KFO

Die Aufgabe der zahnärztlichen Prothetik ist der Ersatz verloren gegangener Zähne oder fehlender Kieferknochensubstanz durch künstliche Alternativen. Neben der Versorgung mit Veneers, Zahnkronen oder –brücken gehört dazu auch der Bereich der Implantologie (künstliche Zahnwurzeln). Wie alle zahnmedizinischen Therapien kann auch eine prothetische Versorgung nur bei guter Mundhygiene und nach gründlicher Vorbehandlung des zu erhaltenden Zahnapparates langfristig erfolgversprechend sein.


Durch eine vorgelagerte kieferorthopädische Therapie lassen sich eher ungünstige prothetische Ausgangssituationen entscheidend verbessern. Eine interdisziplinäre Zusammenarbeit der auf Prothetik spezialisierten Zahnarztpraxis mit der Fachzahnarztpraxis für Kieferorthopädie sorgt für ein ästhetisch optimales und langfristig stabiles Endergebnis.
Die kieferorthopädische Vorbehandlung ist vielfach Voraussetzung für eine erfolgreiche prothetische Versorgung.

Smile Design

Damit aus einem Lächeln ein „perfect smile“ wird, sollten verschiedene Kriterien erfüllt sein. Um zu definieren, was das Traumlächeln tatsächlich auszeichnet, haben wir gemeinsam mit unseren Netzwerk-Partnern aus dem Bereich der Zahnmedizin konkrete Maße und Richtlinien entwickelt.

Attraktiv sind strahlend weiße Zähne ohne sichtbare Füllungen, Kronen oder Brücken. Am attraktivsten sind gerade Zahnreihen, die optisch nicht durch Lücken, Engstände oder gekippte Zähne gestört werden. Die Schneidezähne sollten dominieren, die untere Zahnreihe kaum sichtbar sein. Auch die Größe der Zähne ist für das perfekte Lächeln von Bedeutung. Als Richtwert gilt hier, dass die Breite etwa 80 % der Länge ausmacht.

Wichtig ist eine Symmetrie von Ober- und Unterlippe. Gut geformte Zahnbögen sorgen auch in diesem Bereich für eine optimale Ästhetik, denn liegt das Lippengewebe auf einem perfekt ausgeformten Zahnbogen, passen sich Hart- und Weichgewebe bestmöglich aneinander an.

Kieferschmerzen (CMD)

Funktionsstörungen gehören zu den häufigsten Erkrankungen in der Zahnmedizin. Medizinisch spricht man hier von einer Cranio Mandibulären Dysfunktion (CMD). Es handelt sich um eine Fehlfunktion im Zusammenspiel von Ober- und Unterkiefer, der Kiefermuskulatur und der Kiefergelenke – vielfach ausgelöst durch eine Zahnfehlstellung.

CMD-Patienten leiden häufig unter chronischen Kopf-, Rücken- oder Nackenschmerzen, Tinnitus und Schwindel, Übermüdung, Gelenkverschleiß oder Befindlichkeitsstörungen. Spezialisierte Kieferorthopäden sind in der Lage, mit einer gezielten Diagnostik die Zusammenhänge zwischen Zahn- und Kieferfehlstellungen zu ermitteln sowie mit einer individuellen Therapie die Beschwerden zu lindern.

Parodontologische KFO

Im optimalen Fall hat jeder Zahn einen zu ihm passenden Gegenzahn. Die Zähne stehen sich also nicht gegenseitig im Weg oder behindern sich. Stehen sie jedoch zu eng oder liegen übereinander, ist die Pflege deutlich erschwert. Das kann erhebliche gesundheitliche Folgen haben. Denn in sog. Pflegenischen, die man mit häuslichen Hilfsmitteln nicht erreichen kann, bildet sich ein bakterienreicher Zahnbelag, die sog. Plaque. Sie ist die Hauptursache für Karies und Parodontitis.

Entzündliche Zahnfleischerkrankungen bedeuten nicht nur die Gefahr von Zahnverlust. Die Bakterien können in den Körper eindringen und dort massive Schäden anrichten. Das Risiko von Herzerkrankungen und Schlaganfall wird deutlich erhöht.

Eine kieferorthopädische Korrektur der Zähne bedeutet eine Optimierung der häuslichen Zahnpflege und beugt so den beiden häufigsten Erkrankungen von Zähnen und Zahnfleisch wirksam vor

Kieferchirurgie

Funktionsstörungen gehören zu den häufigsten Erkrankungen in der Zahnmedizin. Medizinisch spricht man hier von einer Cranio Mandibulären Dysfunktion (CMD). Es handelt sich um eine Fehlfunktion im Zusammenspiel von Ober- und Unterkiefer, der Kiefermuskulatur und der Kiefergelenke – vielfach ausgelöst durch eine Zahnfehlstellung.

CMD-Patienten leiden häufig unter chronischen Kopf-, Rücken- oder Nackenschmerzen, Tinnitus und Schwindel, Übermüdung, Gelenkverschleiß oder Befindlichkeitsstörungen. Spezialisierte Kieferorthopäden sind in der Lage, mit einer gezielten Diagnostik die Zusammenhänge zwischen Zahn- und Kieferfehlstellungen zu ermitteln sowie mit einer individuellen Therapie die Beschwerden zu lindern.

Frau mit weißen Zähnen

Zahnaufhellung (Bleaching)

Im optimalen Fall hat jeder Zahn einen zu ihm passenden Gegenzahn. Die Zähne stehen sich also nicht gegenseitig im Weg oder behindern sich. Stehen sie jedoch zu eng oder liegen übereinander, ist die Pflege deutlich erschwert. Das kann erhebliche gesundheitliche Folgen haben. Denn in sog. Pflegenischen, die man mit häuslichen Hilfsmitteln nicht erreichen kann, bildet sich ein bakterienreicher Zahnbelag, die sog. Plaque. Sie ist die Hauptursache für Karies und Parodontitis.

Entzündliche Zahnfleischerkrankungen bedeuten nicht nur die Gefahr von Zahnverlust. Die Bakterien können in den Körper eindringen und dort massive Schäden anrichten. Das Risiko von Herzerkrankungen und Schlaganfall wird deutlich erhöht.

Eine kieferorthopädische Korrektur der Zähne bedeutet eine Optimierung der häuslichen Zahnpflege und beugt so den beiden häufigsten Erkrankungen von Zähnen und Zahnfleisch wirksam vor